Verein

Wir sind ein Segelverein für Aachener Studentinnen und Studenten. Unsere Mitglieder können auf Booten am Rursee oder mit unserem Seeschiff segeln. Durch die besondere Vereinsstruktur können Studentinnen und Studenten viel Verantwortung übernehmen und bei geselligen Veranstaltungen neue Freundschaften knüpfen.

mehr

Ausbildung

Du kannst nicht segeln? Kein Problem, denn bei uns kannst du es lernen! Jedes Semester veranstalten wir dazu drei verschiedene Theoriekurse. Die Praxisausbildung findet im Sommer statt. An unseren Kursen können sowohl Vereinsmitglieder als auch Externe teilnehmen.

mehr

Neues aus dem Verein

24h-Regatta beim ASV Hamburg

Vom 4. bis zum 6. August reisen 8 wagemutige ASV’er nach Hamburg, um ihr seglerisches Geschick auf unbekannten Gewässern zu beweisen. Gemeinsam mit 14 weiteren Segelcrews aus den verschiedensten Gegenden der Republik sind sie dem Ruf des Hamburger ASV’s gefolgt, die legendäre 24-Stunden-Regatta wiederzubeleben. Der Großteil der Aachener Crew trifft sich, mehr (Deutschlandticket) oder weniger (Fernverkehr) pünktlich, bereits Freitagabend beim ‚Welcome-Grillen‘ und sondiert, bei Speis und Trank, die Konkurrenz. Erste Schlachtpläne werden geschmiedet und die Revierkundigen nach Tipps und Tricks ausgefragt. Das Ergebnis der Recherche: Wechselhafter Wind! Aber das erschreckt keinen hartgesottenen Rurseesegler! Zum Abschluss des Abends wird der ‚Crashtest‘ inspiziert. Gut gesättigt und mit Kaltgetränk in der Hand lässt sich dabei hervorragend über den optimalen Trimm philosophieren. Über eine auffällig unterschiedliche Wantenspannung und die daraus resultierende eingehende Untersuchung des Riggs wird der gebrochene Salingsbeschlag entdeckt. Die Hauptaufgabe für den Samstagvormittag steht somit bereits fest. Mit dieser Erkenntnis geht es für alle Richtung Bett, um ein letztes Mal etwas entspannten Schlaf zu genießen.

Der Samstag beginnt mit einer Schnitzeljagd durch diverse Läden für Bootsausrüstung, um einen passenden Salingsbeschlag zu finden. Bei der Rückkehr aller Suchtrupps stellt sich leider heraus, dass kein Ersatzteil verfügbar ist. Mit Blick auf den Wetterbericht, der nur schwache Winde vorhersagt, fällt die Entscheidung einmal ASV-Spezial zu bestellen. Also Kabelbinder, Dyneema und Gaffa-Tape. Gesagt getan: Mit dem Kabelbinder werden die Salinge verbunden, durch das Dyneemaseil als Flaschenzug wird der kaputte Beschlag fixiert und für ein schönes Finish alles mit Tape abgeklebt. Danach noch fix das Toplicht für die Nacht anbringen und der ‚Crashtest‘ kann an die Startlinie gehen. Pünktlich zur Steuermannbesprechung um 12 Uhr ist die Aachener ASV-Crew vollständig anwesend, sodass die erste Besatzung im Anschluss direkt in See stechen kann. Nach einigem Gerangel mit den 14 anderen Booten an der Startlinie fällt um 13 Uhr der Startschuss und der ‚Crashtest‘ geht mit einem fast gelungenen Bilderbuchstart in die erste Runde durch die Außenalster. Nun kehrt etwas ruhe am Steg ein, denn eine knappe ¾ Stunde wird vergehen, bevor die ersten Boote, am Ende der Runde, wieder in den ‚Langen Zug‘ einbiegen und damit ins Sichtfeld kommen. Dann aber weicht die Ruhe langsam einem geschäftigen Treiben, da sich die ersten Wechselbesatzungen bereit machen, um, wie vorgeschrieben, mindesten 50% der Bootsbesatzung nach jeder Runde zu tauschen. Wirklich vorbei ist die Ruhe, als das dicht gedrängte Mittelfeld auf den Steg zuhält, um mit kaum verminderter Fahrt die Besatzung zu wechseln. Der Crashtest natürlich mittendrin. Das ASV-Team entschließt sich vorerst nur eine Position auszuwechseln, damit alle Steuerleute das Revier und die Regattabahn einmal bei Tageslicht sehen, um auch nachts die richtigen Tonnen anzusteuern. Da nun wieder 45 Minuten nichts weiter passiert, wird an Land das nächste lebensbedrohliche Problem angegangen. Im Verpflegungspaket sind für 24 Stunden nur 4 Mahlzeiten vorgesehen, sodass ernsthafte Sorgen aufkommen, des Nachts zu verhungern oder zu verdursten. Schnell wird eine Task-Force gegründet weitere Lebensmittel zu beschaffen. Ergebnis dieser Bemühungen ist ein beachtlicher Vorrat an Bier, Cola, Dips und Knabberzeugs, sowie für den Anspruchsvollen Gaumen Cremant-Mate und Kaviar. Bei Rundenzeiten zwischen 40 und 60 Minuten stellt sich langsam eine Routine ein und alle warten sehnsüchtig auf die ersten Zwischenergebnisse. Doch bis dahin musste noch eine bittere Lektion gelernt werden. Die Spalten zwischen den Holzplanken im Steg haben eine wunderbare Größe, um schmale Gegenstände in der Alster zu versenken. So verschwinden nach und nach ein Kuli, eine Socke und ein Handy auf den Grund der Alster. Mit den ersten Zwischenergebnissen um 19 Uhr wir deutlich, dass das Feld trotz des zunehmenden Abstands der Boot, unter Berücksichtigung des Yardsticks, weiterhin sehr dicht ist. Als direkter Konkurrent wird der Kielzugvogel ‚Treibsand‘ ausgemacht, mit dem jede Runde intensiv um die Platzierung gekämpft wird. Mit Einbruch der Dunkelheit leert sich die Außenalster, bis nur noch die Toplichter der Teilnehmer sowie die rot blinkenden Regatta-Tonnen über das Wasser schweben und für eine besondere Atmosphäre sorgen. Gleichzeitig frischte der Wind etwas auf, sodass die Rundenzeiten auf 30 bis 45 Minuten sinken.

Pünktlich zum Bergfest um 1 Uhr am Sonntagmorgen setzt Regen ein und mit ihm verschwindet der Wind fast vollständig. Die ersten Crewmitglieder legen sich im Bootschuppen hin und werden vom prasselnden Regen in den Schlaf begleitet. Währenddessen dümpelt die Besatzung auf der Alster so vor sich hin. Als diese etwa 2,5 Stunden später am Wechselsteg ankommt wird der Entschluss gefasst nun die Gesamte Crew zu tauschen. Bis zum Sonnenaufgang werden nur noch zwei weitere Runden gesegelt. Der Regen lässt dabei zwar langsam nach, nur der Wind kehrt nicht zurück. Dadurch verläuft der Rest der Regatta sehr ruhig. Ab 13 Uhr wird der Zieleinlauf für eine Stunde geöffnet und der ‚Crashtest‘ schafft es nur wenige Minuten vor Ende über die Ziellinie.

Am Ende der 24 Stunden erreicht der ASV Aachen eine respektablen 11. Platz von insgesamt 15 Booten. Das Mittelfeld lag dabei sehr dicht zusammen, sodass 1 sm mehr bereits den 8. Platz bedeutet hätte. Darüber hinaus hat der ASV Aachen den Fair-Sail-Preis für sich gewinnen können. Für diesen Artikel muss dazu die offizielle Begründung ausreichen: Der Fair-Sail-Preis, der für Fair Play und Sportsgeist vergeben wurde, würdigte die außergewöhnlichen Bemühungen des ASV Aachen, die sich trotz aller Widrigkeiten einander und dem Wettbewerb mit Respekt begegneten. Wer wissen will, was wirklich passiert ist, spricht am besten einen der Teilnehmer an.

 

Die neue Schließanlage kommt!

Der ASV bekommt eine neue Schließanlage! Nachdem die Kosten für neue Schlüssel in den letzten Jahren immer weiter gestiegen sind, wurde schon seit längerer Zeit nach einer Lösung gesucht. Anfang 2022 haben wir uns auf eine Förderung im Förderprogramm „Digitalisierung gemeinnütziger Sportorganisationen in Nordrhein-Westfalen “ beworben und eine Fördersumme in Höhe von 8000€ für eine digitale Schließanlage bekommen. Das Geld in dieser Initiative kommt aus dem EU-REACT Programm, weitergeleitet vom Land Nordrhein-Westfalen und dem Stadtsportbund Aachen. Über den Sommer hinweg wurden Anforderungen definiert, verschieden Systeme verglichen, Vor- und Nachteile in der Aktivitas besprochen und letztlich das EVVA Xesar System als Nachfolger bestimmt. Bei diesem System passt der Funktionsumfang sehr gut zu unseren Anforderungen, die Anschaffung kann fast vollständig über die Fördersumme abgedeckt werden und der Preis für in Zukunft nachbestellte Schlüssel beträgt nur etwa ein fünftel der bisherigen Schlüssel. Außerdem wurden für die nähere Zukunft genügend Schlüssel im Rahmen der Fördersumme beschafft. Der Austausch von Schlüsseln und Zylindern wird im Rahmen der JHV und des Labskaus passieren. Genaueres dazu kommt mit der Einladung zur JHV. Interessierte können außerdem die Protokolle der Aktivenversammlungen der letzten und nächsten Wochen durchsehen, oder im Idealfall einfach dazukommen ;)

Unser Kielzugvogel "Crashtest" auf der Travemünder Woche

Im Rahmen der diesjährigen 134. Travemünder-Woche durfte unser gelber Vereins-Kielzugvogel GER3993 "Crashtest" für das erste Mal seit längerer Zeit wieder etwas auswertige Regattaluft schnuppern. Jan Wollseifen und Marc Morisse sind bei der Ranglisteregatta auf der Ostsee für den ASV Aachen gestartet.

Alles begann damit, dass wir Anfang der Saison an der Printenregatta des ABCs teilnehmen wollten. Dies ist die einzige Ranglisten-Regatta der Kielzugvögel, die auf dem Rursee stattfindet und sollte in diesem Jahr auch die NRW-Landesmeisterschaft sein. Aufgrund recht schwieriger Windbedingungen, konnte dabei jedoch kein einziger Lauf gesegelt werden. Dennoch hatten wir weiterhin Lust mit unserem "Crashtest" Regatta zu segeln.

Nachdem der Kielzugvogel dann auch im Pfingstsegellager am Markermeer dabei war und wir das ganze einmal bei Welle (kennt man ja am Rursee nicht) ausprobieren konnten, stand unser Entschluss: Wir wollen zur Travemünder Woche! Dies war ein Event, welches groß und interessant genug war, damit sich der doch recht große zeitliche und finanzielle Aufwand mit einem Vereinsboot vom Rursee aus zu starten, aus unserer Sicht, lohnen könnte.

Ende Juli war es dann soweit, wir stellten unseren Kieler am Rursee außer Dienst. In der Woche davor war noch ein Schaden am Lümmelbeschlag aufgetreten. Da das betreffende Teil kurzfristig nicht korrekt geleifert wurde, fuhren wir Montagmorgens mit dem zu dem Zeitpunkt nicht segelbaren Boot in Richtung Norden. Nach einem Zwischenstopp in Duisburg hatten wir auch alle benötigten Teile. So kamen wir dann Dienstagmittag im Passathafen in Travemünde an. Wir reparierten unser Boot, bauten alles fertig auf und mussten erstmal warten. 15 Dyas und 32 von 33 Drachen (einer war wohl wegen eines Sonnenschusses in einer Gewitterböe gesunken...) wollten erstmal noch ausgekrant werden. Abends wurde am Kran dann pünktlich Feierabend gemacht, während wir mit unserer gelben Schönheit immer noch an Land standen.

So hieß es dann am nächsten Morgen früh aufstehen, Boot einkranen, kurz Gewitter abwarten und danach zu unserer Bahn auslaufen. Nach einiger Zeit Flaute (immer wieder trieben andere Kieler vorbei, von denen uns versichert wurde, dass hier sonst Wind wäre) konnten wir in unsere erste Wettfahrt starten. Zu Beginn fielen wir ins letzte Drittel zurück, doch dann kam plötzlich sehr, sehr viel Wind auf. Vor uns an der Luvtonne konnten wir das erste Boot kentern sehen und abgesehen von zwei Kielern fuhren alle zunächst in verschiedene Richtungen davon. Doch wir fühlten uns an Bord vom "Crashtest" eigentlich recht wohl und entschieden uns die Wettfahrt einfach mal zu Ende zu fahren. So schlossen wir die erste Wettfahrt als dritte von den insgesamt 12 Booten ab. Die anderen trudelten nach und nach auch wieder ein und es konnte noch ein weiterer Lauf gesegelt werden, den wir als 8. abschließen konnten.

Diese Erfolge konnten wir an den nächsten Tagen leider jedoch nicht fortsetzen. Bei normalem Wind zeigten sich schnell, dass das Leistungsniveau vor Ort sehr hoch war und wir da größtenteils einfach nicht mithalten konnten. Auch das gemeinsame Mast eintrimmen mit einem erfahrenen Segler hat uns da nicht viel geholfen. So konnten wir in den 6 restlichen Läufen nur noch zweimal den 11. Platz holen und mussten uns ansonsten mit dem 12. Platz zufriedengeben.

Unserer Stimmung hat das ganze dennoch keinen Abbruch getan und wir konnten schöne Abende gemeinsam mit den anderen Seglerinnen und Seglern verbringen. Insbesondere der von der Klassenvereinigung organisierte Klassenabend mit Fischbrötchen und selbstgekeltertem Wein stach hier heraus. Der Zusammenhalt unter den Kielern abseits der Regattabahn ist immer wieder besonders hervorzuheben. Samstag wurden dann, nach zwei schönen Wettfahren, die Boote wieder ausgekrant und verpackt. Nach einer kurzen Siegerehrung mussten wir uns dann von den anderen verabschieden und haben uns auf den Rückweg gemacht.

Unser „Crashtest“ wurde direkt bereit für die nächste Regatta (24h Regatta des ASV Hamburg auf der Alster) in Hamburg abgestellt. Insgesamt war es ein sehr schönes Event und für uns auch eine tolle Erfahrung, bei der wir sicher auch einiges gelernt haben. Sicherlich werden wir auch in Zukunft wieder mit unserem Kieler unterwegs sein. Auch die nächste Travemünder Woche haben wir schon in unseren Kalendern eingetragen!

Maiglöckchenregatta

Foto: Johanna Hemmeke

Im Mai fand nach coronabedingten Einschränkungen unsere Maiglöckchenregatta wieder in gewohntem Umfang statt. Rund 20 Seglerinnen und Seglern traten in insgesamt fünf Wettfahrten gegeneinander an. Am Samstag gab es zuerst einen längeren Kurs bei bestem Segelwetter und im Anschluss ein heftiges Gewitter, dass manche Teilnehmer noch auf dem Wasser über sich ergehen lassen mussten. Nach einer wetterbedingten Pause konnte aber noch ein weiterer Lauf bei abnehmenden Wind gesegelt werden. Abends trafen alle ASVer und externen Teilnehmer an der Hüttte zusammen und ließen bei Grill und Bier den Tag ausklingen. Auch der nächste Tag ließ wieder mehrere spannende Wettfahrten zu. Mit dem Sieg im fünften Lauf konnte schließlich Jan Küper auf dem RS Aero die Regatta für sich entscheiden. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Regatta beigetragen haben. ASV Mitglieder finden in der Cloud diverse weitere Fotos.

Infoabend am 18.04.2023

Wir sind der Akademische Seglerverein in Aachen, ein Segelverein für alle Aachener Studentinnen und Studenten. Schwestervereine gibt es auch in vielen anderen Universitätsstädten. Komm zum Infoabend oder einer unserer Aktivenversammlungen, lern uns kennen und stell uns deine Fragen. Wir freuen uns auf dich!

Unser Kursangebot gilt für jeden. Ausgebildet wird in unseren Räumlichkeiten in der Pontstraße 110 und anschließend auf unseren Booten mit segelerfahrenen Mitglieder*innen.

Nicht nur auf dem Rursee, sondern auch international sind wir unterwegs. Unser Seeschiff "Aquis Granus" bietet immer abwechslungsreiche Reisen.

Erfahrene Segler können unsere voll ausgestatteten Vereinsboote eigenständig nutzen und z.B. an Regatten teilnehmen.

 

Infoabend am 11. Oktober

 Wir sind der Akademische Seglerverein in Aachen, ein Segelverein für alle Aachener Studentinnen und Studenten. Schwestervereine gibt es auch in vielen anderen Universitätsstädten. Komm zum Infoabend oder einer unserer Aktivenversammlungen, lern uns kennen und stell uns deine Fragen. Wir freuen uns auf dich!

Unser Kursangebot gilt für jeden. Ausgebildet wird in unseren Räumlichkeiten in der Pontstraße 110 und anschließend auf unseren Booten mit segelerfahrenen Mitglieder*innen.

Nicht nur auf dem Rursee, sondern auch international sind wir unterwegs. Unser Seeschiff "Aquis Granus" bietet immer abwechslungsreiche Reisen.

Erfahrene Segler können unsere voll ausgestatteten Vereinsboote eigenständig nutzen und z.B. an Regatten teilnehmen.

Ihr könnt auch per Zoom beim Infoabend teilnehmen:
 
Meeting-ID: 874 5637 9414
Kenncode: asv

ASVer bei der Kehrausregatta

Ende August: war die Kehrausregatta wirklich schon? Ja, denn der Segelclub Jülich hatte irgendwann festgestellt, das bei einem frühereren Termin das Wetter meist besser ist. Und das hat auch in diesem Jahr wieder super geklappt. Dass zusätzlich der Wasserstand schon auf herbstliche Stände gesenkt wurde, hängt wohl mehr mit der allgemeinen Trockenheit als dem Regattanamen zusammen.

Die Regatta begann am Samstagmittag, insgesammt nahmen über 50 Boote teil. Für H-Boote und Piraten fand eine Ranglistenregatta statt, in der Yardstickgruppe konnten sämtliche weitere Bootsklassen starten. Aufgrund der hohen Meldezahlen wurde die Yardstickgruppe nach der Geschwindigkeit der Bootsklassen noch weiter unterteilt. Vom ASV starteten Sebastian und Hannah mit "Coco Jambo" bei den Piraten. In der schnellen Yardstickgruppe starteten Jan-Erik und Stefan im Kielzugvogel "Crashtest", Neele und Christian mit der Dyas "Sonnenwende", Marc und Jonas mit der "Cameron Dyas", Jan, Sonja, Rieke und Laura mit dem Polyfalken "Monopoly".

Der Samstag war jedoch von absoluter Flaute geprägt. Nach einer Startverschiebung fand die Regattaleitung schließlich ein bisschen Wind in der Düse und bereitete einen Start direkt vor dem ASV vor. Bei unserem Heimvorteil mit Zuschauern am Steg konnte so ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Eigentlich. Bei den Piraten drängten sich 27 Boote auf die Startlinie, alle versucht die beste Ausgangsposition zu erreichen. Dann der Start und direkt ein weiteres Schallsignal mit Flagge X: ein Frühstarter mit Einzelrückruf. Doch wer war zu früh? Das wird nicht verkündet, sondern jeder muss sich selbst überlegen, ob er zu früh war und noch einmal zurück hinter die Line muss. Hannah und Sebastian waren früh, doch waren sie auch zu früh? Als Starter der nachfolgenden Gruppe beobachten wir weiter, doch niemand dreht um. Mindestens ein Boot wird also in diesem Lauf disqualifiziert werden. Der Yardstick-Start verläuft ohne Zwischenfälle und wir segelten eine schöne Runde zwischen Tonne 6 und 5. Zur zweiten Runde schläft der Wind jedoch immer weiter ein und Marc und Jonas mussten in der Flaute an der Luvtonne einparken. Nur langsam geht es vorran, mal gab es links eine kleine Böe, dann mal rechts und alle Boote kämpften, um irgendwie weiter ins Ziel zu kommen. Für die Piraten gab es schließlich einen Abbruch, das Zeitlimit wurde überschritten. Nur zwei Boote schafften es ins Ziel. Die Yardstickklasse musste sich allerdings noch weiter durchhungern bis wir es aber auch ins Ziel schaffen. Weitere Läufe wurden angesichts des spiegelglatten Wassers für den Samstag nicht geplant. Kein Problem, ASVer sind bekanntlich auch gerne am Bierwagen.

Auf dem Gelände des SCJ versammelten sich nach und nach rund 160 Seglerinnen und Segler. Traditionell wurde ein leckeres Spanferkel serviert und kühles Fassbier sowie Cocktails ausgeschenkt. Die Bootshalle wurde mit DJ-Pult zum Partyraum umfunktioniert und so wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Der nächste Morgen brachte endlich mehr Wind, über den sich aber auch die Unausgeschlafenen freuten. Diesmal wurde bei Tonne 2 gestartet, wo der Westwind ideal für eine Regatta war. Es fanden kürzere, aber dafür drei Läufe statt bei denen wir nochmal alles gaben. Bei Yardstick besteht hinsichtlich der Platzierung auf dem Wasser immer etwas Ungewissheit, da die Platzierung aufgrund der unterschiedlichen Bootstypen nicht der gesegelten Reihenfolge entspricht. Umso spannenden also die Siegerehrung...

Vor der Siegerehrung wurden wir beim SCJ noch mit Kaffee, Kuchen und dem restlichen Kartoffelsalat verwöhnt. Das Freibier lehnten wir jedoch dankend ab. Irgendwie wollten wir abends ja auch wieder nach Hause kommen... Insgesamt belgten Sebastian und Hannah Platz 11 (von 27), Marc und Jonas 3 (von 7), Neele und Christian Platz 6, Jan-Erik und Stefan Platz 7, Jan und Sonja mit Rieke und Laura Platz 4 (von 9). Wir bedanken uns beim SCJ für die tolle Regatta und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

ABC Nachtregatta 2022

Am Wochenende des 13. Und 14.08. haben wir mit vier motivierten ASVern an der Nachtregatta des ABC am Rursee teilgenommen. Bei diesem besonderen Event wurde nicht nur unsere Fähigkeit nachts noch schnell gegen andere Boote segeln zu können getestet, sondern wir mussten uns auch an Land in zahlreichen spaßigen Aufgaben beweisen.

Etwa alle fünf Jahre findet die ABC-Nachtregatta statt. Das wurde jedenfalls während der Begrüßungsansprache von den Organisatoren ausgerechnet. Eigentlich schade, dass es diese außergewöhnliche Regatta nicht häufiger gibt.

Aber für alle, die das Event noch nicht kennen: Wie funktioniert das Ganze? An der Nachtregatta kann man jeweils mit zwei einzelnen Teil-Teams auf einem Boot teilnehmen. Während das eine Team gegen 20:00 Uhr den Start segelt, nimmt das andere Team an Land an kleinen Aufgaben teil. Auf dem Wasser wird dann ein fester Kurs abgesegelt, der auch immer wieder nahe am Steg vorbeiführt. Je nach Lust und Laune kann dann zwischen den Teams gewechselt werden, sodass jeder in den Genuss beider Disziplinen kommt. Ab ca. 2 Uhr wird dann die Wettfahrt beendet und es ergibt sich eine Wertung, in der die Teamleistung sowohl auf dem Wasser als auch an Land berücksichtigt wird. Insgesamt wird das ganze jedoch nicht zu ernst, sondern eher als Spaß-Event verstanden. Daher herrscht an Land in der Regel auch ein recht geselliger Charakter und es wird teilweise auch auf hoffnungslos überbesetzten Booten gesegelt.

Wir (Jan Küper, Sebastian Merz, Jonas Harnacke und Marc Morisse) hatten uns zusammengefunden, um gemeinsam auf der ASV Dyas „Cameron“ teilzunehmen. Leider waren wir damit das einzige komplett externe Team. Neben uns sind noch 10 andere Boote an den Start gegangen, die größtenteils von ABC-Mitgliedern besetzt wurden. Nach einer kurzen Begrüßung und Steuermannsbesprechung ging es dann Samstagabend los. Da drei von uns vieren behaupteten nicht gut starten zu können, war schnell klar, welches unserer Teil-Teams diesen Part übernehmen musste.

Der Start wurde dann sehr davon dominiert, dass es, wie am Rursee abends üblich, erstmal keinen Wind gab. So quälte sich der eine Teil unserer Gruppe durch die zwei Stunden lange erste Runde. Der andere Teil bemühte sich währenddessen an Land, schonmal alle Spiele zu schaffen. So wurde dann beispielsweise fleißig Bobbycar gefahren, gegurgelte Lieder erraten und Wörter mithilfe des Flaggenalphabets entziffert.

Nach einiger Wartezeit kam die Segelcrew dann singend (das gab Extrapunkte) wieder am Steg vorbei und der erste Crewwechsel konnte erfolgen. Und siehe da: die Wünsche nach Wind, die beide Crews unabhängig voneinander an Rasmus geäußert hatten, schienen den gewünschten Erfolg zu bringen. Es kam Wind auf! So wurde es dann während der restlichen vier Runden auch auf dem Wasser noch spannend. Wir konnten nachts unter dem Vollmond mit zahlreichen Sternschnuppen (Es war die Hochphase der Perseiden) noch eine großartige Regatta gegen die anderen Boote segeln!

Gegen halb eins wurde dann, nach unserem Dafürhalten viel zu früh, die Ziellinie eröffnet. Da wir schon recht früh über die Linie gehen konnten (wir waren gesegelt das dritte Boot), nutzen wir die Zeit und die tollen Bedingungen noch, um auch eine kleine Runde mit unserem ganzen Team zu segeln. Nachdem wir uns noch ein bisschen mit den anderen Teilnehmern unterhalten konnten, ging es dann zurück zur Hütte, um noch ein bisschen Schlaf zu bekommen.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen ging es dann schon langsam zur Siegerehrung über. Wir hatten bereits grob überschlagen, dass wir auch berechnet einen der vorderen Plätze ersegelt haben müssten. Auch bei den Landspielen rechneten wir damit, einigermaßen gut abgeschnitten zu haben. Dennoch war es dann eine positive Überraschung für uns, dass wir in der Gesamtwertung tatsächlich den ersten Platz erzielt hatten.

So ging dieses einmalige Event für uns zu Ende und es bleibt nur, dass wir uns für die großartige Organisation bedanken müssen. Ein motiviertes Team aus verschiedensten ABClern hat uns einen schön beleuchteten Kurs auf dem Rursee ausgelegt, uns mit Getränken und Speisen an Land verpflegt und allgemein für alle Teilnehmenden eine schöne Nachtregatta bereitet.

Wir haben uns schon vorgenommen in fünf Jahren wieder gemeinsam zu starten um unseren Titel zu verteidigen und können euch nur dazu aufrufen auch mitzumachen!

Die Kieler Woche von gans nah am Wasser

Dieses Jahr habe ich mich mal getraut… Die Kieler Woche im Contender war immer eine Herausforderung der ich mich stellen wollte. So ohne Begleitboot ist dieser Ostsee doch ganz schön weitläufig für einen Binnensegler. Und dann bewegt sich das Wasser gerade vor Kiel auch noch so ungleichförmig auf und ab. Alles anders als zuhause.

 

 

Aber endlich wieder Segelgroßevent schnuppern, so wie früher, das ist toll. Und die Kieler Förde hat geliefert. Am Samstag gab es einen grandiosen Auftakt. Bei echtem Sommerwetter und 5-6 bft sorgten die ersten 3 Rennen für ein ganz besonderes Segelerlebnis. Welle rauf Welle runter: huiiiiii!!! Was ein Spaß!

Und dazu ein Regattafeld mit 40 Spezialisten:
Die Dänen einsame Spitze, wenn es um solche Bedingungen geht, die kennen Garnichts anderes. Die Italiener, dieser Ostsee ist auch nur wie der Gardasee in salzig. Die Niederländer keine Ahnung, warum die so schnell segeln, als ob die am Wasser groß geworden sind. Und natürlich ein Haufen Deutscher die ihr Können weit verteilt zwischen Baggerloch und Ostseeregatten gesammelt haben (neben den Lokalmatadoren aus Kiel versteht sich).

Der nächste Tag war dann schon etwas mehr für die Jungs vom Baggerloch.

Slippen 09:30 Uhr, Box Box, schnell ins Wasser und bloß nicht vergessen auszuchecken bei der Kiwo gibt es für jedem Fehltritt Punktabzug in der Wertung. Außerdem will man dann doch gerne vermisst werden, wenn man am Abend nicht wieder im Hafen anlandet. 11:00 Uhr erster Start mit leichten drehenden Winden. Da war ich mal wieder richtig weit vorne, und dann nach 50min, Abbruch. Ich war doch sooooo nah am Ziel.

Naja, also erstmal warten. Erst auf Wind und dann auf eine Richtung. Also zweiter Start um 13:00 Uhr. Jetzt hatten alle wieder richtig Bock der Wind reicht fürs Trapez. (Sonst ist das immer so ungemütlich, wenn man nicht stehen kann). Die gesamte Freude wurde dann auch direkt in Ungeduld umgesetzt. Müssen wir wohl doch erstmal wieder Starten üben trotz der ganzen Spezialisten. Und die Zeit läuft…

Aber auch das war irgendwann erfolgreich und man mag es kaum noch glauben wir konnten drei schöne Rennen segeln. Mittlerweile war es aber auch schon 17:00 Uhr. Und wir mussten ja auch noch unsere täglichen 3,5 sm nach Hause. Wer fleißig gerechnet hat…Ja genau 8,5h Segeln, dann tut einem auch echt alles weh. Aber spaß hat es gemacht. Uuund, immerhin war bei der Ankunft der Hafen und die Slip weitgehend frei von den rüpelhaften Juniorpiloten auf ihren Kühlschranktüren, welche einem Holzboot eindeutig nicht den nötigen Respekt entgegen bringen.

Am kommenden Tag durften wir aufgrund von Gewitter nicht segeln, wie es hier auf dem Stollergrund aussah könnt ihr im Seereisenbericht der AG4 entnehmen. Um nicht zu viel vorwegzunehmen: Es gab Gin Tonic.

Der letzte Regattatag bot dann wieder fantastische Bedingungen. Welle rauf Welle runter: huiiiiii!!! Die Wettfahrtleitung war dann aber wirklich an einem schnellen Ablauf interessiert, dieses Mal haben wir die Starts direkt mit der schwarzen Flagge probiert. Und siehe da, es funktioniert.

Alles in allem großartiges Segeln, und Huiiii die Welle runter. Und noch viel besser… Danach direkt weiter segeln, aber auch das lest ihr im Seereisenbericht der AG4.

Ach so, eine Platzierung ab es ja auch noch. Zum 21. Platz hat es am Ende gereicht, ein Ergebnis, mit dem ich durchaus zufrieden bin.

Aquis Granus startet Rund Skagen

Nach einigen geplanten und ungeplanten Verzögerungen bei dem Start in unsere Seereisensaison haben wir es endlich geschafft. Material und Wetter haben es zwar nicht zugelassen, dass wir wie geplant die komplette Nordseewoche mitsegeln, nachdem wir gestern auf Helgoland angekommen sind, konnten wir aber heute Mittag bei der Abschlusswettfahrt, der "Pantaeniusn Rund Skagen" wie geplant antreten. Wer uns die kommenden Tage verfolgen möchte findet den Racetrack online.